Telefon

(+49) 0177-5351408

E-Mail

mail@feldenkrais-fridhill.de

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

“Wenn wir nicht wissen, was wir tun, können wir nicht tun, was wir wollen”. Mosche Feldenkrais, Amherst (USA), 06. Aug., 1980

“Die Mehrheit wird das tun, was sie nicht tun will, und denken, dass sie das tut, was sie tun will”.
Mosche Feldenkrais, Aus der Aufnahme der Lektion AY #374

“Differenzierung ist in einem hohen Maß intellektuelle Arbeit. Dazu gehören Fantasie, Wertschätzung, Umgang mit sich selber und mit dem Raum. Es ist Hören, Denken, Spüren, Wertschätzen was innen und außen abläuft, wie sich der Körper im Raum bewegt. Aus diesem Grund braucht es viel Aufmerksamkeit”.
Mosche Feldenkrais, Amherst (USA), 24. Juli, 1980

“Es ist notwendig, den Aufwand zu verringern, um kleine Fehler unterscheiden zu können. Eigentlich sind alle unsere großen Unzulänglichkeiten eine große Ansammlung von kleinen Fehlern”. 
Mosche Feldenkrais, Aus der Aufnahme der Lektion AY #289

“Es gibt Arbeit für ein ganzes Leben, bis der gesamte Rücken und die Brust wirklich an einem vollständigen Bild teilnehmen. Mit anderen Worten, man braucht genauso viel Zeit, um ein Künstler in der Beherrschung des Körpers zu sein, wie ein Künstler in der Physik, Musik, Kunst oder irgendetwas anderem”.
Mosche Feldenkrais, Aus der Aufnahme der Lektion AY #46

“In unserer Zeit weiß man sehr wenig über die Magie, die in der Bewegung liegt, und über die Potenz bestimmter Gesten. Die Anzahl der körperlichen Bewegungen, die die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens machen, ist extrem begrenzt. Nachdem sie ihre Bewegungen in den ersten Stadien der Kindheit unterdrückt und diszipliniert haben, greifen sie auf eine Reihe von Gewohnheiten zurück, die nur selten variiert werden. Auch ihre geistigen Aktivitäten folgen festen Formeln, die oft wiederholt werden. Mit dieser Wiederholung der körperlichen und geistigen Bewegungen begrenzen sie ihren Ausdruck, bis sie wie Schauspieler werden, die jeden Abend die gleiche Rolle spielen. Mit diesen wenigen stereotypen Gesten vergeht ihr ganzes Leben, ohne dass sie die Welt des Tanzes auch nur erahnen, die ihnen fehlt”.
Isadora Duncan, Tänzerin/Choreografin (1878 – 1927)